Brix - Bigs Orchestra

So ca. siebzehn Leute tummeln sich in einer Big Band. 1996 wurde Brix-Bigs gegründet, mit dem Ziel, Big Band Literatur kennen zu lernen und zu spielen. Das erste Konzert in Ellmau im Jahr 1997, mit der damals noch unbekannten Sängerin Gail Anderson, wurde ein voller Erfolg.

Mit Auftritten in ganz Tirol sowie zahlreichen Auftritten im Raum Kitzbühel hat sich das Brix-Bigs Orchestra schon längst in die Herzen der Zuhörer gespielt.

 

Smalltalk

Smalltalk startete als Duo.
Um ihre musikalischen Ideen noch besser umzusetzen,
holen sich der Gitarrist Markus Gruber und der Posaunist
Andreas Reiter Verstärkung durch Arthur Stöckl (Saxophon)
und Charly Mayr (Schlagzeug).

Auf dem Programm stehen Jazzstandards,
Grooves und eigene Lieder - würzig und auf
tirolerische Art zubereitet.


 

Tricky Bridges

Andi Reiter - Posaune, Tenorhorn, Tuba, auch Gesang und natürlich Komposition
Johannes Gasteiger - Kontrabass, Flöten, Zanza, Gitarre & allerlei Geräuschmittel (z.B. Gesang)
Martin Mallaun - Zither (in allen Größen), Gitarre, Flügelhorn, Gesang

tricky bridges entziehen sich mit ihrer schrägen Instrumentierung und Experimentierfreude jeder Kategorisierung. Stilistisch bewegen sich die drei Musiker irgendwo zwischen Bela Bartok und zeitgenössischer Musik, zwischen Tango und freier Improvisation – und driften bisweilen ab in avantgardistisch verfremdete Tiroler Volkslieder.

So unterschiedlich wie ihre Instrumente ist auch der Werdegang der drei Tiroler Musiker. Andi Reiter studierte Jazzposaune und macht in letzter Zeit als Bigbandleader und Komponist auf sich aufmerksam. Der Kontrabassist Johannes Gasteiger begann als klassischer Musiker, wendete sich dann aber verstärkt der zeitgenössischen Musik und dem Jazz zu. Martin Mallaun schließlich ist ein gelernter Volksmusikant und beschäftigt sich neben Alter Musik vor allem mit zeitgenössischer Musik und dem Finden neuer Sounds auf seinem Instrument.

Tricky Bridges

 

Mars Mission
Musik/Arr. Andreas Reiter

Unter dem Titel Mars Mission habe ich im Jahr 2008 meine erste CD produziert. Im Grunde ist es eine gedankliche Reise zum Planeten Mars. In dem halbstündigen Werk werden 8 Stationen musikalisch dargestellt. So beginnt die Reise mit der Ankunft auf dem Mars bei eisigen Temperaturen von minus 120°, dann eine ungewöhnliche außerirdische Ruhe mit anschließender Erkundung.

Weiter geht es mit einer leichten Prise Marswind und die Suche nach Leben und Liebe. Eine weitere erstaunliche Station, der Olympus Mons, der höchste erstarrte Vulkan im Sonnensystem.
Doch mit der Zeit drückt was auf‘s Gemüt, das Heimweh wird immer stärker und artet schlussendlich in eine Liebeserklärung aus. Es warten aber noch die Mariner Täler, ein riesiges Grabenbruchsystem auf dem Mars.

Nach einer halben Stunde gedanklicher Reise trete ich die Heimreise an, mit einer äußerst positiven Schlusserkenntnis. Wir leben auf einem wunderschönen, lebendigen, einzigartigen Planeten, - auf unserer Erde.

Ohne musikalische Unterstützung hätte ich es aber nicht geschafft.
Danke an alle die mitgespielt haben.
Alois Eberl, Johannes Gasteiger, Walter Graf, Markus Gruber, Mariko Kiyose - sie hat den Text von „…bis irgendwann…“ - geschrieben, Reinhard Mitterer, Stefan Reiter, Christian Wegscheider.
Ein großes Dankeschön auch meiner Schwester Evi Entleitner für die gemalten Bilder.